Termine
Keine Termine
Unsere Partner

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am 31 August fuhren die Abteilungsmitglieder Markus Scheil, Manfred Martens und Michael Ürmösi den 200km Marathon im Zuge der Veranstaltung " Große Weserrunde", die in Rinteln gestartet wurde. Es wurden ausserdem noch die 150km

250 km und 300 km - Strecken  angeboten.  Insgesamt waren 550 Teilnehmer am Start, wovon ca. die Hälfte die 300 km fuhren.

Der Start erfolgte in Gruppen mit ca. 10 Fahrer im 2 Min.- Abstand. 

Als erstes mußten um 5:30 die 300km Fahrer los. 

Der größte Teil der sehr spärlich ausgeschilderten Strecke verlief entlang des Weserradweges, der sehr gut zu fahren ist.

Mit Jörg Lehmann aus Hechthausen und Frank Schröder von der Wingst hatten sich noch zwei Radportfreunde unserer Gruppe angeschlossen.

Wir gingen dann gemeinsam um 7:12 auf die Strecke. Bereits nach wenigen Kilometern hatten wir dann einige vor uns gestartete  Gruppen aufgefahren und machten dann gemeinsame Sache, was das Tempo anging. So schafften wir in der ersten Stunde 35 km.

Über Hessisch-Oldendorf ging es nach Hameln, wo uns der Rattenfänger an einer Kreuzung den Weg anzeigte. 

Weiter ging es nach Bodenwerder, wo die erste Verpflegungskontrolle war. Hier begrüßte uns Baron von Münchhausen, der nicht wie üblich auf der Kanonen-

Kugel, sondern auf einem Holzlaufrad saß. Nach einer Stärkung ging es weiter Richtung Holzminden Durch eine Sperrung des Weserradwegs bei Polle mußten wir eine Umleitung fahren, die eine Steigung von 13% aufwies und uns schon mal anzeigte, was da noch kommen sollte.

Holzminden hinter uns, fuhren wir Richtung Lauenförde- Beverungen, wo wir die Weserseite wechselten Hier war auch eine Kontrollstelle mit Verpflegung. Das Thermometer zeigte bereits 30 ° an, viel trinken war angesagt.

Recht zügig ging es dann weiter Richtung Höxter, Heinsen und Brevörde, immer der Weser entlang und 0 Höhenmete.r Zwischenzeitlich mußte  sich Markus einer Wespe erwehren, die aber dann doch Sieger blieb und Markus ein dickes Ohr verpasste.

In Brevörde wurde dann der Radweg verlassen und es ging mal 11km lang hoch mit einer Steigung von 6 bis 9 Prozent nach Lichtenhagen. 

Nach einer rasanten Abfahrt wartete schon der nächste Hügel, mit 5km Länge und im Schnitt 6% , war die Anforderung an uns Flachlandtiroler nicht weniger gering. Vor  allem Markus hatte Propleme mit der Elektronik: er konnte die Gänge 1- 5 nicht schalten.

Nach einer kurzen Abfahrt wurde der letzte Kontrollpunkt angesteuert :  Aerzen  Hier konnte man sich nochmal für die letzten 25 km stärken. Das Thermometer

an meinem Garmin zeigte bereits 35 ° an. Nach Aerzen konnte man die Beine kurz hängen lassen, bevor der letzte Anstieg begann. Das waren dann nochmal 5km mit durchschnittlich 7% Steigung. Die letzten 15 km waren dann wieder flach und wir fuhren recht zügig Richtung Ziel, das wir dann nach 7:13min. gemeinsam erreichten.

Fazit der Bremervörder Truppe: 

Eine Tolle Veranstaltung die eigentlich keine Kritik zulässt.

Für das Startgeld von 45 € wurde reichlich geboten, Frühstück, unterwegs 5 Kontrollstellen mit reichlich Essen und Trinken, am Ziel wieder kalte und warme Verpflegung.

Wir kommen nächstes Jahr wieder!!!!