850 Km 5600 Höhenmeter in 5Tagen.  Eine sehr ehrgeizige Aufgabe, die sich fünf Elmer Radfahrer vorgenommen haben.

Bernd Rauschenberger, Wilfried Mayer, Jörg Michaelis, Siggi Bardenhagen und ich.

Gestartet wurde am 2. Juni am Elmer Kirchturm.  Das Motto war ja 3 Elmer Kirchtürme in 5 Tagen. Dass die aber über 850 km auseinander lagen, hatte so richtig keiner auf dem Zettel.

Der Erste Tag verlief auch dann recht reibungslos. Unser Tagesziel Bückeburg hatten wir nach 173Km und 521 Hm erreicht.

Am 2. Tag führte dann die Strecke über das Weser Bergland. Die ersten größeren Herausforderungen standen an.   Lange zähe Steigungen wurden zum ersten Prüfstein für meine eher wenig Rennraderfahrenen Gefährten, die diese aber mit viel Ehrgeiz meisterten. Weniger Ehrgeiz hatte an dem Tag unser Navi, viele zusätzliche Kilometer über Wald und Wiesenwege waren das Ergebnis und wir verließen uns ab sofort wieder auf meine Karten.

Unser 2. Tagesziel Naumburg (Hessen) erreichten wir nach 159 Km und 1666 Hm.

Nicht mehr ganz so leichtfüßig wie an den ersten Tagen ging es dann auf die 3.Etappe. Sie führte über Fritzlar, Alsfeld nach Elm (Schlüchtern).

Nach 155 Km 1194 Hm wurden wir dann am Abend von der dortigen Ortsvorsteherin empfangen,  die auch einen Grillabend für uns organisiert hatte.

Die 4. Etappe gestaltete sich vor allem, was die Streckenführung anbelangte, am schwierigsten.  Zwischen Schlüchtern und unserem Tagesziel Wörrstadt lag der Ballungsraum südlich von  Frankfurt. Radwege waren Fehlanzeige. So mussten wir teilweise auf Bundesstraßen ausweichen, die Gefahr vom Rad gefahren zu werden war auch nicht höher, als an Bleivergiftung zu verenden.

Spät am Abend, aber heil geblieben erreichten wir nach 168 km 882 hm unser Tages-Ziel Wörrstadt.

Der 5 und letzte Tag begann mit einem wunderbaren Sonnenaufgang über den Weinbergen, und wir starteten um 8 Uhr Richtung Elm (Schwalbach)

Unsere Strecke führte über Ramstein, Homburg, Blieskastel, Sarreguemines (Frankreich) auf dem Saarradweg über Saarbrücken, Völklingen nach Bous,

von wo aus wir die letzten 5 Km mit Geleitschutz (Feuerwehr) in Angriff nahmen, Waren die vorangegangenen 845km ohne einen Platten abgegangen, mussten Jörg und ich noch auf den letzten Metern das Laufrad wechseln.

Großartig war dann der Empfang in Elm (Schwalbach) mit viel Musik und viel Bier(Alkoholfrei).

Auch unser Ortsbürgermeister Erich Gajdzik war vor Ort um die Radler zu begrüßen.

Mit 195 Km und 1364 Hm war die Schlussetappe auch nicht ganz ohne....

Das alle diese Tortur so gut überstanden haben (keine Muskel- oder Sitzprobleme) ist vor allem auch unserem Abteilungsleiter Gerd zu verdanken, der mit seinen Tipps und Tricks die richtige Herangehensweise für ein solches Projekt aufgezeigt hat.

Auch die Familie Wittkovski die mit ihrem Wohnmobil die Tour begleitete und stets mittags für genügend Kalorien sorgte hatte ihren Anteil am Gelingen dieser Aufgabe.

 

 

 

 

 

 

 

 

        Viele Wege führen nach Elm !!!!!

Im Naumburg (Hessen)- Bernd Rauschenberger, Siggi Bardenhagen, Jörg Michaelis, Michael Ürmösi, Wilfried Mayer,

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                  Mein Fazit:  Eine tolle Sache, meinetwegen nächstes Jahr wieder........... Michael Ürmösi