Pünktlich um zehn Uhr feuerte Bremervördes  Bürgermeister Eduard Gummich im Beisein von Volksbank - Marketingleiter Marco Feindt und Jörg Müller vom TSV  den Startschuss an der Gnarrenburger Sporthalle ab und schickte die Amateur -Radsportler auf die Strecke.

Die Radtourenfahrt ist keine Radrennveranstaltung, bei der es um die Bestzeit geht. Die Pedalritter jedoch, die in Mannschaftsstärke an den Start gingen, waren mit ihren ultraleichten Rennrädern von gerade einmal acht Kilogramm, flott auf dem Asphalt unterwegs. Für den vergnüglichen Familiensport hatten die Volksbank und der TSV das Volksradfahren angeboten. Mit ganz normalen Tourenrädern und in legerer Freizeitkleidung begaben sich die Freizeitradler auf die 24 Kilometer lange Strecke.

Für die Volksradfahrer führte diese wie in den Jahren zuvor über Fahrendorf nach Sandbostel und Minstedt und von dort zurück nach Bremervörde.

Passionierte Rennradfahrer mit einer Wertungskarte vom Bund Deutscher Radfahrer (BDR) nutzt die RTF als Trainingseinheit und saßen länger im Sattel. Die 118 Kilometer lange Strecke legten die Tempofreunde in ungefähr dreieinhalb Stunden zurück. Je nach Streckenlänge erhielten sie ihre Punkte für die Wertungskarte.

 

Unterwegs konnten sich die Radfahrer von den Streckenposten an den Kontrollpunkten in Rhade und Farven mit einer Erfrischung versorgen. Am Ende der Veranstaltung bekam jeder Teilnehmer eine Urkunde.

Auch die sechste Radtourenfahrt schrieb weiter Erfolgsgeschichte. Von großem Vorteil war der Wetterumschwung. Strahlend blauer Himmel und angenehme Temperaturen sorgten für das optimale Fahrradwetter zur sportlichen Ertüchtigung.

 

 

 

 

Gerd Wiemer,  Vorsitzender der Radsportabteilung und  Michael Schmitz als Sportwart zeigten sich sehr zufrieden über die wesentlich größere Teilnehmerzahl als im vergangenen Jahr  und freuen sich auf die 7. RTF in 2014.

Text: Carmen Monsees Bremervörder Zeitung