In Berlin war das Team Col-Dreamer mit insgesamt 17 Startern eines der größeren Teams, welches in einheitlichen Trikots an den Start ging. Ein besonderer Höhepunkt für die Gnarrenburger aus dem Team Col-Dreamer war die namentliche Begrüßung durch den Streckensprecher beim Start.

Des Weiteren traf man zufällig Gerd Wiemer aus Bremervörde, der als einer der Safety-Guides beim Rennen unterwegs war. Safety-Guides fahren als ehemalige Radprofis in den Rennfeldern mit, geben Tipps, helfen bei Stürzen oder Pannen und registrieren etwaige Regelverstöße.

Gestartet wurde im zweiten Startblock. Trotzdem wurde von Beginn an ein sehr hohes Tempo gefahren. Auf den ersten Kilometern des Stadtkurses war man entsprechend mit Geschwindigkeiten zwischen von 45 bis 50 Stundenkilometern unterwegs. Insgesamt konnten die Leistungen aus dem Jahr 2009 erheblich verbessert werden. Das Rennen wurde mit Zeiten deutlich unter drei Stunden beendet. Das bedeutete ,dass eine durchschnittliche Geschwindigkeit von fast 40 km/h gehalten wurde.

Die Gnarrenburger Klaus Tiedemann (2:53:13 Stunden), Marco Slokker (2:54:03), Markus Nolte (2:54:07), Frank Wiskandt (2:54:07), Holger Gerdau (2:58:45) und Hartmut Aldag (3:05:59) waren mit ihren Zeiten mehr als zufrieden. (es)

Text u. Foto: Bremervörder Zeitung